Wir laden ein!

Alle Termine öffnen.

24.05.2024, 16:00 Uhr - 17:30 Uhr Führung hinter die Kulissen des Freibads
Keiner kennt das Freibad besser als Martin Gänsler. Er führt uns hinter die Kulissen des Freibads und zeigt auf …

31.05.2024, 16:00 Uhr - 17:00 Uhr Gärtnern mit der Natur - Beiträge für den Naturschutz beginnen im eigenen Garten
Bei einem Besuch der Kräutergärtnerei Syringa erfahren wir wie wir im eigenen Garten die Natur und ihre Lebewese …

24.06.2024, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr öffentliche Fraktionssitzung von SPD/UL Hilzingen
Die Gemeinderatsfraktion SPD/UL lädt ab 19:30 Uhr zu ihrer öffentlichen Fraktionssitzung alle interessierten Ein …

Alle Termine

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden

Auf dem Berghof Bucher steht das Tierwohl im Vordergrund

Veröffentlicht am 07.04.2024 in Wahlen

(Bild SPD Hilzingen) SPD/UL zum Besuch auf dem Berghof Bucher

Viele Interessierte folgten der Einladung von SPD/UL auf den Berghof und erlebten eine sehr
informative Veranstaltung.

Die Eier von 7810 Hühner reichen gerade einmal für die Bevölkerung von Hilzingen
Die Kandidierenden von SPD/UL haben im Rahmen ihrer TOUR im DORF zu einem Besuch auf den Berghof Bucher eingeladen. Viele Interessierte sind der Einladung gefolgt und lauschten mit Spannnung den Erzählungen von Lukas Bucher zur Entwicklung seiner regionalen Produktionsstätte. Hier auf dem Berghof leben 7810 Hühner und 60 Mastbullen in drei Altersgruppen. Obwohl sich die große Anzahl an Hühnern für einen Laien riesig anhört, würden die auf dem Berghof gelegten Eier gerade einmal ausreichen, um die Hilzinger Bevölkerung mit Eiern versorgen zu können.

 

Artgerechte Haltung und Tierwohl stehen bei Buchers an erster Stelle

Neben dem lauten gegackere der Hühnerschar erklärt Lukas Bucher den Besuchern den Stall mit Innenräumen für die Eiablage und als Schlafstätte, den Freilaufstall mit Beschäftigungsangeboten zum Scharren, picken und Sandbaden und dem großzügigen Freilaufgehege mit üppigem Pappelwald als Sonnenschutz und Schutz vor dem Bussard. Trotz der 3000 gepflanzten Pappeln lässt es sich nicht vermeiden, dass immer wieder ein Huhn vom Bussard geholt wird. Und auch Marder töten immer wieder Hühner. Daher will Bucher jetzt etwas neues probieren. Auf dem Freilandgehege des Hühnerstalls  sollen demnächst Alpakas einziehen. Diese seien geeignet den Bussard und den Marder zu vertreiben.

 

Erste Versuche mit Freilandhaltung von Mastbullen auf einer Streuobstwiese

Auch die Mastbullen kommen neugierig aus ihrem Laufstall um die Besucher zu beäugen. Lukas Bucher erklärt, dass die Bullen hier in 24 Monaten gemästet werden. Wesentlich langsamer als in einem konventionellen Stall. Dadurch wird das Fleisch später von sehr guter Qualität sein. Bullen haben eine Wohlfühltemperatur von ca. 12 Grad Celsius. Daher halten sie sich insbesondere im Sommer im kühlen Stall am liebsten auf. Jetzt will Familie Bucher einen Versuch starten und auf einer hofnahen Streuobstwiese mit vielen Bäumen, die Schatten spenden, im Sommer ein paar Bullen im Freiland weiden zu lassen.

 

Regionale Produktion sind für die Versorgung der Bevölkerung ein wichtiger Faktor

Mittlerweile werden auf dem Berghof auch eigene Nudeln, Brot und Salatsoße produziert. Die Produkte aus der externen Aufzucht der Bruderhähne werden ebenfalls angeboten. Die Vermarktung erfolgt über einige Edekamärkte und Rewe, Wochenmärkte und 24-Stunden-Automaten in Hilzingen und Riedheim, sowie dem Selbstbedienungs-Verkaufshäuschen auf dem Berghof. Wie wichtig regionale Produktion und Vermarktung ist, hat uns besonders die Coronapandemie vor Augen geführt. Regionale Produzenten können auch in Krisenzeiten für die Grundversorgung der Bevölkerung sorgen. Familienbetriebe wie auf dem Berghof Bucher zeigen anschaulich, dass es möglich ist Lebensmittel zu produzieren und die artgerechte Tierhaltung und das Tierwohl dabei nicht aus den Augen zu verlieren. Dies sollten uns allen diese Lebensmittel dann auch wert sein.

Die SPD/UL TOUR im DORF führt uns am Freitag, 12.04.24 um 17 Uhr nach Schlatt a.R. Dort besichtigen wir den neuen Jugendraum und treffen Ortsvorsteher Stefan Jäckle und Vertreter des Jugendfördervereins Schlatt a.R. Hierzu sind alle Interessierten herzlich eingeladen.